[Anzeige] Freundschaften erhalten: Wie gründe ich eine Schülerverbindung? (Nichtkommerzielles Angebot)

Logo Studentenverbindungen in Frankfurt am Main

Startseite
Was ist neu?
Vorurteile?
Häufig gestellte
Fragen (FAQ)

Steckbriefe der
Verbindungen

Adreßliste
Studentenlieder
Korporierte
Biographien
Verbände
Städte
Fernsehen
Netzaktivitäten
Verweise

 

Hehr und heilig ist die Stunde

Melodie: Friedrich Silcher, vor 1823

Plug-in notwendig / Plug-in required  [ MIDI-Melodie herunterladen ]

  1. Hehr und heilig ist die Stunde,
    Brüder, die uns heut vereint
    zu dem großen, schönen Bunde,
    dem der Stern der Liebe scheint.
    Zeiten kommen, Zeiten gehen,
    unser Bund, er wird bestehen.

  2. Dem Vergänglichen ergeben,
    ist der Menschen niedrer Sinn,
    unser Wollen, unser Streben
    geht auf bleibenden Gewinn.
    Vieles wird dem Tag zum Raube,
    aber nimmer unser Glaube.

  3. An das Irdische gekettet
    ist der Sterblichen Geschlecht;
    Liebe nur und Hoffnung rettet
    das verlorne Götterrecht;
    in den Sternen ist's geschrieben,
    hoffen sollen wir und lieben.

  4. Alles Wahre, Schöne, Gute
    kommt uns von der Erde nicht;
    mit des Adlers kühnem Mute
    blicken wir ins Sonnenlicht.
    Die nicht um Gemeines ringen,
    kann auch das Geschick nicht zwingen.

  5. Grauenvolle Nacht umhüllet
    Öfter ird'schen Lebenspfad,
    Und des Donners Stimme brüllet,
    Und die Macht der Hölle naht;
    Doch die Erde mag vergehen,
    Wir, wir werden ruhig stehen!

  6. Brüder, bietet euch die Hände,
    die ihr euch dem Bund geweiht,
    ohne Anfang, ohne Ende,
    wie der Ring der Ewigkeit:
    Die den Preis des Lebens kennen,
    mag das Irdische nicht trennen.

  7. Nicht der Eid ist's, der uns bindet,
    Herzen knüpft ein höh'res Band;
    was die Stunde bringt, verschwindet
    in des Lebens Unbestand;
    alles weicht aus seinen Schranken
    unser Wille kann nicht wanken.

  8. Von der Erde reicht die Kette
    zu des Schöpfers Flammenthron,
    aber aus dem Kreise trete,
    wer nur buhlt um schnöden Lohn.
    Unser Tagewerk vergelten
    muß der Meister aller Welten.

Alois Schreiber, 1812

 

Alternative Melodien

 

 

 

Zurück Start Seitenanfang Weiter

[HTML-Syntax überprüfen]

Startseite    Impressum    Datenschutz    E-Mail    21. 10. 2002