[Anzeige] Freundschaften erhalten: Wie gründe ich eine Schülerverbindung? (Nichtkommerzielles Angebot)

Logo Studentenverbindungen in Frankfurt am Main

Startseite
Was ist neu?
Vorurteile?
Häufig gestellte
Fragen (FAQ)

Steckbriefe der
Verbindungen

Adreßliste
Studentenlieder
Korporierte
Biographien
Verbände
Städte
Fernsehen
Netzaktivitäten
Verweise

 

Dieter Stein

Anmerkungen zur Person

Die Rubrik Biographien ist gerade erst im Entstehen. Da andere Seiten jedoch bereits auf Seiten dieser Rubrik verweisen, sind sie bereits freigeschaltet, auch wenn die Inhalte teilweise noch fehlen oder noch in sehr unfertigem Zustand sind.

[ Inhaltsverzeichnis ]

Sprecher der »Deutschen Hochschulgilde«, Chefredakteur der Jungen Freiheit. Dieter Stein war angeblich 1984/85 Mitglied der Republikaner. Ob das stimmt, ist nicht geklärt. Gerüchte, wonach er 1989 Mitglied und Vorsitzender des Republikanischen Hochschulverbandes in Freiburg gewesen sein soll, sind anscheinend falsch. Angaben noch nicht verifiziert.

Zur Person Dieter Stein erreichte die Redaktion im August 2001 folgende Zuschrift:

Dieter Stein kannte ich mal persönlich, ebenso Torsten Witt. Man kann zu beiden Personen aus sehr guten Gründen geteilter Meinung sein. Gleichwohl ist es kein Freibrief, die Unwahrheit über beide zu schreiben. Es war mal eine Zeitlang Mode, irgendwelche Antifa-Verschwörungstheorien aufzubauen, so in der Art: die sind bei den Reps, bei den "Burschenschaften" und bei der Jungen Freiheit und noch sonstwo, das ist aber historisch nicht sauber. Stein war 1986 bei einer linken Rep-Abspaltung um den ehemaligen CSU-Abgeordneten Handlos engagiert, da war er Abiturient, 19 oder sogar jünger, die Partei war bedeutungslos, kurzlebig und auf Freiburg beschränkt. Das einzige Relikt: Die Junge Freiheit (weil die Partei Freiheitliche Volkspartei hieß). Von Witt weiß ich, daß er ca. 1988 (da war er 25) die Berliner Reps mitbegründet, sie jedoch im Zusammenhang mit der erfolgreichen Abgeordnetenhauswahl 1989 (wegen innerparteilicher Differenzen) wieder verlassen hat. Er kam dann zur FDP; die hat er 1997 verlassen. Jetzt ist er beim BFB in Berlin. Weder Stein oder Witt waren jedoch sowas, das man Reps im Sinne von Schönhuber, Schlierer oder sonstwem nennen kann. Stein war (seit er korporiert ist) immer parteilos, Witt am kürzesten von allen Parteien, wo er Mitglied war, bei den Reps. Für beider Biographie ist es nicht so von Belang.

Im August 2004 erreichte die Redaktion eine weitere Zuschrift von demselben Absender:

Meine Angaben zu Witt stimmten nicht ganz: Witt war nie bei den Republikanern. Ich habe mich vor kurzem mit einem Bekannten darüber unterhalten. Witt ist 1988 aus der CDU ausgetreten und war noch vor der Abgeordnetenhauswahl vom Januar 1989 in der FDP, wahrscheinlich sogar im selben Jahr. Es gab keine Zwischenstationen.

Außerdem wurde der Redaktion mitgeteilt, daß in der Badischen Zeitung im Sommer 2001 ein ausführlicherer Artikel über Dieter Stein erschienen sei, der dessen politischen Werdegang zutreffend beschreibe.

Google-Suche

[ Inhaltsverzeichnis ]

 

 

Zurück Start Seitenanfang Weiter

[HTML-Syntax überprüfen]

Startseite    Impressum    Datenschutz    E-Mail    16. 8. 2004